Was ist Software as a Service?

Bevor schnelle Breitbandverbindungen den Download (und Upload) großer Datenmengen ermöglichten, wurden professionelle Softwareanwendungen immer vor Ort installiert und konfiguriert. Das schränkt die Mobilität der Mitarbeitenden ebenso ein wie die Notwendigkeit, Updates und Änderungen immer umständlich auf den einzelnen Rechnern der eigenen IT-Infrastruktur einzupflegen. Mit dem Internet entstand die Möglichkeit, Anwendungen bei einem sogenannten ASP (Application Service Provider) zentral hosten zu lassen. Die eigentlichen Anwendungen wurden also auf Rechnern von Drittanbietern gehostet und verwaltet. Dennoch war es immer noch erforderlich, Programme für die Nutzung von ASP-Angeboten auf den eigenen Computern zu installieren. Deswegen wurde die Softwarelösung „SaaS“ oder auch Software as a Service genannt entwickelt.

Anwendungsformen

Mit SaaS wurde dieses Problem gelöst. Software-as-a-Service, wie der volle Begriff lautet, stellt Anwendungen komplett über das Internet bereit. Die Installation vor Ort ist dabei nicht mehr erforderlich, da die Anwendung dank Cloud-Computing mit allen Funktionen im Internet zur Verfügung steht. In der heutigen Zeit bedeutet dies, dass ein Nutzer sich über ein beliebiges Endgerät in den Cloud-Service einloggen und die SaaS-gehosteten Anwendungen ohne weitere Verzögerung nutzen kann.

In vielen Fällen funktioniert dies sogar mit Tablets und Smartphones, im Einzelfall hängt es aber natürlich vom Funkt